Wasserspartipps von Hansgrohe: Der schonende Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser wird immer wichtiger – jeder Tropfen zählt

Wasserspartipps von Hansgrohe

Umwelt schonen und dabei sparen: So einfach geht’s

Wasser sparen kann jeder: Oft helfen verblüffend einfache Tricks, unsere Umwelt zu schonen und den Energieverbrauch zu senken. Mal sind es technische Neuerungen, manchmal reicht schon der Austausch einer Dichtung. Nicht zuletzt sind es kleine Änderungen in unseren Gewohnheiten. Wassersparen ist nötiger denn je, da die technische Bereitstellung von Trinkwasser und die Abwasserbehandlung immer aufwendiger werden. Verstädterung, Industrie und steigende Bedürfnisse konkurrieren überall um das knappe Gut Trinkwasser.

Was Sie persönlich täglich für die Umwelt und Ihr Kostenbudget tun können, finden Sie hinter diesen Punkten:

Händewaschen, Zähneputzen, Rasieren: nicht immer laufen lassen

Je nach Armatur gehen so etwa 7 bis 20 Liter Wasser verloren – in jeder Minute! Stellen Sie das Wasser daher zwischendurch ab oder benutzen Sie einen Zahnputzbecher. Für das Nassrasieren genügt wenig Wasser, das Sie vor dem Rasieren ins Becken einlaufen lassen. 

Steter Tropfen verschwendet jährlich tausende Liter

Eine tropfende Armatur mag die einzelne Wasserrechnung auf den ersten Blick kaum beeinflussen. Aber über die Menge an Haushalten summiert sich der extra Verbrauch für die Kommune doch zu einem unnötigen Extra an Wasserbehandlung. Denken Sie an die Umwelt und lassen Sie die Armatur möglichst bald abdichten.

Ein Vollbad verbraucht mindestens 140 Liter

Beim Duschen hingegen wird weit weniger Wasser verbraucht, zumal wenn eine Hansgrohe Brause mit EcoSmart Technik benutzt wird. Am sparsamsten duschen Sie übrigens mit der Crometta 85 Green, unserer 6-Liter-Brause. Drei Minuten Duschen verbraucht so nur 18 Liter Wasser – und das bei vollem Duschvergnügen. 

 

EcoSmart-Technologie von Hansgrohe

EcoSmart bei Armaturen:
Der in den Auslauf der Armatur integrierte Luftsprudler reichert das Wasser mit Luft an. So sinkt der Verbrauch um bis zu 60 Prozent auf rund 5 Liter pro Minute. Ein Präzisions-Elastomer, der automatisch auf unterschiedlichen Wasserdruck reagiert und seine Form verändert, begrenzt den Wasserstrom konstant.  

EcoSmart bei Brausen:
Dank einer speziellen Durchflussregelung und darauf abgestimmter Strahldüsen spart man auch beim Duschen bis zu 60 Prozent Wasser gegenüber herkömmlichen Brausen. Der Durchfluss wird auf ca. 6–9 Liter pro Minute begrenzt – bei gleichem Komfort.
Möglich macht das die EcoSmart Regulierungstechnik über einen Ring, der flexibel auf den Druck des Wassers reagiert: Ist dieser hoch, verkleinert der Ring die Durchtrittsöffnung, bei geringem Druck vergrößert er sie entsprechend und hält die verbrauchte Menge konstant. Da so insgesamt weniger Wasser erhitzt werden muss, hilft die pfiffige EcoSmart Technik auch, Energie zu sparen.

Viel Trinkwasser rauscht durch die WC-Spülung

Der Einbau einer Spül-Stopp-Taste oder einer Zwei-Mengen-Spülung lohnt sich hier besonders, denn fürs „kleine Geschäft“ ist eine Spülmenge von 3 Litern ausreichend. Pro Jahr können hier pro Person bis zu 8.000 Liter Trinkwasser eingespart werden. (gleich 8 Kubikmeter: Die Rechnung der Wasserwerke sagt Ihnen, was das an Ihrem Ort ausmacht). 

Wasser verbrauchende Geräte: auf die Werte achten

Achten Sie bei der Neuanschaffung von Waschmaschine oder Geschirrspüler auf die Energieeffizienzklasse, und entscheiden Sie sich für Modelle der Klasse A oder noch besser A+ bzw. A++ .

Wasser effizient nutzen: Waschmaschine und Geschirrspüler sollten nicht halb leer laufen. Stellen Sie die Maschine erst ein, wenn sie wirklich optimal beladen ist. Auf das Vorspülen bzw. Vorwaschprogramm kann meistens verzichtet werden.

Warmwasserverbrauch begrenzen – Umwelt schonen

Wer keine Sonnenkollektoren auf dem Dach hat, verbraucht unweigerlich fossile Energieträger zum Warmwasserbereiten. Daher gilt: Wer Warmwasser spart, spart auch klimaschädliches Kohlendioxid ein. In einem Vier-Personen-Haushalt lassen sich mit Hilfe von Wassersparbrausen bis zu 700 kg CO2 pro Jahr einsparen. 

AirPower Technologie by Hansgrohe

Sie wollen totales Duschvergnügen? Durch die Verwirbelung von Wasser und Luft mit der Hansgrohe AirPower-Technologie werden die Tropfen fülliger, der Brausestrahl voluminöser, das Duscherlebnis intensiver.

 

 

Einhebelmischer statt Zweigriffarmatur

Bei Einhebelmischern lässt sich die gewünschte Wassertemperatur im Vergleich zu Zweigriffarmaturen wesentlich schneller einstellen, wodurch weniger Wasser ungenutzt im Ablauf verschwindet. 

Konsumgewohnheiten beeinflussen den Wasserverbrauch

So entstehen z. B. bei der Herstellung von 1 kg Papier aus Frischfaser 100 Liter Abwasser, während aus Altpapier gewonnenes Recyclingpapier je kg nur 15 Liter Wasser verbraucht und die Ressourcen schont. Achten Sie beim Kauf von Hygiene- und Schreibpapier daher auf den blauen Umweltengel. 

Beim Lebensmittelkauf auf Ressourcenschonung achten

Obst und Gemüse sind oft weit gereist, bis sie in unserem Supermarkt ankommen, und bei ihrer Produktion und Verarbeitung wurde viel Wasser eingesetzt. Überlegen Sie: regionale Produkte der Saison sind oft gesünder und umweltfreundlicher.

 

Wasser zweifach nutzen – das würde richtig sparen

Grauwasseraufbereitung – das gezielte Weiterverwenden von nur gering verschmutztem Gebrauchswasser aus Dusche und Badewanne ist schlau. Das Pontos AquaCycle System der Marke Hansgrohe bereitet das Abwasser ohne Chemie für den zweiten Einsatz auf. Das spart wertvolles Trinkwasser. Rechtzeitig eingeplant, lässt sich die Technik im Neubau oder bei einer Komplettsanierung von Projekten mit einem Betriebswasserbedarf ab 2.000 Litern pro Tag problemlos integrieren. Mehr über die Zweifachnutzung von Wasser mit Pontos AquaCycle.

Hansgrohe verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

OK